www.pantoia.de/Schiller/Diehl1962/vita.html
Letzte Bearbeitung: 30.10.2014
Copyright © Bernd Platzdasch

Wer war Josef August Diehl?

Josef August Diehl wurde am 19.3.1841 in Neuburg in der Eifel geboren. 1859/60 legte er das Abitur am Luxemburger Athenäum ab. Er promovierte mit der Arbeit „De pulchro et sublimi” (Münster 1868) und unterrichtete danach Latein und Französisch an den Gymnasien in Emmerich und Kempen. Von 1884 bis 1897 leitete er die Rheinische Ritter-Akademie in Bedburg, von 1897 bis 1912/13 stand er dem Gymnasium in Groß-Glogau vor. Er starb am 11.3.1919 in Berlin.

Vgl. Claude D. Conter / Niocle Sahl: Joseph Auguste Diehl, in: Luxemburger Autorenlexikon, Online-Publikation: http://www.autorenlexikon.lu/page/author/384/3848/DEU/index.html (30.10.2014).

Verzeichnis seiner Schriften

VERSUCH, Schiller's Lied von der Glocke zu latinisieren, Luxemburg 1862.

DE PULCHRO et sublimi, phil. Diss., Münster 1868.

VUE D'ENSEMBLE sur la vie de Shakespeare, d'après ses oeuvres, in: Jahresbericht über das Königliche Gymnasium zu Emmerich für das Schuljahr 1870–71, Emmerich 1871, S. 3-18.

FESTGEDICHTE zur Feier des 50jährigen Bestehens der Anstalt, in: XLIX. Bericht über die Rheinische Ritter-Akademie zu Bedburg für das Schuljahr 1891-1892, Düsseldorf 1892, S. 3-10. – Gemeinsam mit Jakob Vasen.

DAS FÜNFZIGJÄHRIGE Jubiläum der Rheinischen Ritterakademie am 18. Mai 1892, in: XXXXX. Bericht über die Rheinische Ritter-Akademie zu Bedburg für das Schuljahr 1892-1893, Düsseldorf 1893, S. 3-26.